Mäh statt Muh... Alles Ziege - oder was?

Oft heißt es "Ziege ist die Kuh-Alternative"

Wir haben uns „Ziege UND Kuh“ angeschaut.

Beim Begriff „Milch“ denken wir ganz automatisch an Milch von der Kuh. Das ist nicht weiter verwunderlich, schon die Werbung zeigt uns als Kind, dass die gute Alpenmilch für die lila Schokolade von der Kuh kommt.

Dabei wurde Kuhmilch früher viel weniger getrunken. Bereits seit Tausenden von Jahren leben Ziegen als unkomplizierte Nutztiere bei den Menschen – und damit wurde auch ganz selbstverständlich die Ziegenmilch getrunken. Die Ziege war vor allem damals schon ein ganz „praktisches“ Haustier, sie gibt nicht so viel Milch, aber dafür gibt sie immer Milch, es braucht kein Ziegenkitz. Und auch mit Kitz, gab die Ziege so viel Milch, dass es für Kitz und Kinder gereicht hat.

Ja, damals war Milch ein wertvolles, hochwertiges Gut – und wurde in Maßen genossen. Das ist sicher eine Einstellung, zu der wir in der heutigen Zeit erst wieder zurückfinden dürfen.

 

Und heute? Alles Ziege oder was?

Heute wird die Ziegenmilch langsam wiederentdeckt – als schmackhafte und auch verträgliche Alternative zu klassischen Kuhmilchprodukten.

Vor allem in Südeuropäischen Ländern wird Ziegenmilch auch heute noch mehr getrunken (als bei uns in Mitteleuropa) und ist ein fester Bestandteil der typischen Ernährungsgewohnheiten.

Gerade in allen nicht-westlichen Ländern gilt die Ziege als die Hauptquelle für Milch. Das zeigt sich auch in der Verwendung von Ziegenmilchprodukten in den mediterranen und arabischen Küchen rund um das Mittelmeer.

In unseren Breitengraden sind besonders Ziegenkäse und seit einigen Jahren Joghurt- und Quarkprodukte aus Ziegenmilch auf dem Vormarsch. Und seit 2014 ist auch Ziegenmilch als Basis von Säuglingsnahrung offiziell in der EU zugelassen.

Alles Geschmackssache? Warum ist Ziege eigentlich immer beliebter?

Wenn man „Ziegenmilchliebhaber“ fragt, dann wird als erstes gern der unverwechselbar würzige Geschmack der Ziegenmilchprodukte genannt. (Wenn man die „Ziegenmilch-Nicht-Liebhaber“ fragt, ist es genau diese Eigenheit, die Ziege ausmacht, und die die Gemüter spaltet. Ist eben schon ein ganz besonderer Geschmack). Auch unsere Mamas & Papas, die sich im vergangenen Jahr für den großen Töpfer „Ziegenmilchbreie – Test“ beworben haben, schrieben in großer Zahl, dass sie Ziegenkäse & Co. einfach gerne essen und mögen.

Das Gerücht, die Ziegenmilch schmecke nach „Bock“ hält sich hartnäckig. Aber woher kommt das? Milch nimmt schnell die Umgebungsgerüche an. Somit sind Haltung und die Technik der Milchgewinnung wichtig.

Wie bei allem: es kommt auf die Basis an: Denn natürlich hat das Futter der Ziegen Einfluss auf das Aroma der Milch.

Kennt ihr noch das Märchen vom Tischlein Deck Dich? „Ich bin so satt, ich mag kein Blatt: Mäh! Mäh!“ … das trifft es schon: Ziegen sind wählerisch. 😉

Frische Gräser, Kräuter und auch mal eine leckere Rinde von frischen Zweigen stehen gerne auf dem Speiseplan, wenn die Ziegen auf der Weide sind. Und dann ist es wie bei der Kuh auch: mal schmeckt die Ziegenmilch herber, mal süßlicher, je nach Menüangebot!

Bei den Bio-Ziegen von denen die Biomilch für unsere Ziegenmilch-Babynahrung kommt, wird natürlich besonders auf die Futterqualität geachtet. Futtermischungen nach EU Bio Standard ohne gentechnisch veränderte Organismen sind Pflicht. Eine optimale Mischung zum Beispiel aus Mais, Rübenschnitzeln, Lein, Luzerne, Weizenkleie und mehr sorgen für optimalen Nährstoffgehalt und damit beste Milchqualität.

Ist die Ziegenmilch also sooooo anders, im Vergleich zur Kuh?

Ziegenmilch enthält weniger langkettige Fettsäuren als beispielsweise Kuhmilch, und kann daher viel einfacher vom menschlichen Organismus verdaut werden. Auch die Proteinzusammensetzung unterscheidet sich, was zusätzlich zur besseren Verträglichkeit beiträgt.

(Quelle: www.milch.info/milchsorten/ziegenmilch/)

Um es etwas „technischer“ zu formulieren: Das Proteinprofil von Kuh- und Ziegenmilch weist deutliche Unterschiede auf. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, die Verteilung der „Proteintypen“ unterscheidet sie voneinander.

Das Protein αs1-Kasein (das als Allergen angesehen werden kann) ist in Ziegenmilch weniger enthalten, d.h. die Konzentration ist geringer als in Kuhmilch.

Aber Achtung: Trotz dieses Unterschieds ist Ziegenmilch keine nachgewiesene  Alternative bei bestehender Kuhmilchallergie.

Achtung, nicht verwechseln: (frische) Ziegenmilch und Ziegenmilchbabynahrung sind hier nicht einfach gleichzusetzen.

Über das Proteinthema hinaus gibt es weitere Unterschiede in der Zusammensetzung und Eigenschaften der beiden Milchsorten bei Fettsäuren, Kohlenhydraten und Vitaminen.

„Pro Ziege“ oder „contra Kuh“? Der Unterschied etwas genauer betrachtet als nur „muh oder mäh“:

Fettsäuren

Der Anteil an Fett ist in Ziegen- und Kuhmilch ähnlich hoch. Die Ziegenmilch unterscheidet sich aber in der Art ihrer Fettsäurezusammensetzung. Sie enthält mehr mittelkettige Fettsäuren und weniger langkettige Fettsäuren als Kuhmilch.

Mittelkettige Fettsäuren sind schneller und deshalb leichter verdaulich. Außerdem sind die Fettkügelchen kleiner als die der Kuhmilch mit, was ebenfalls eine leichtere Verdaulichkeit zur Folge hat.

Auch der Gehalt an Linolsäure (die in modifizierter, man sagt konjugierter Form in tierischen Fetten vorkommt) ist höher als in Kuhmilch.

Linolsäure gehört zur Gruppe der essentiellen Fettsäuren, d.h. es handelt sich um Fettsäuren, die der menschliche Körper braucht, aber nicht selber bilden kann. Sie dient der Bildung von Fettstrukturen in Geweben und den wichtigen Eicosanoiden (hormonähnliche Stoffe, die in die Blutgerinnung und Entzündungsregulation eingreifen).

Kohlenhydrate – die Sache mit der Lactose

Die Ziegenmilch besteht neben Fettsäuren und Proteinen auch aus Kohlenhydraten.

Für wachsende Kinder sind diese Kohlenhydrate sehr wichtig, da sie zusätzliche Energie für ein gesundes Wachstum benötigen. In der Milch von Säugetieren macht Lactose den überwiegenden Teil an Kohlenhydraten aus.

Ziegenmilch enthält zwar etwas weniger Laktose als z.B. Kuhmilch. Dennoch ist sie nicht für Personen geeignet, die unter einer Lactoseintoleranz leiden, da der Gehalt an Lactose immer noch relativ hoch ist.

Der Eiweißgehalt - ist Ziegenmilch eine Alternative bei Kuhmilcheiweißallergie ?

Wir haben es oben schon erklärt: Ziegenmilch zeigt deutliche Unterschiede zur Kuhmilch in der Zusammensetzung der Proteine.

Bei Personen mit einer Kuhmilcheiweißallergie reagiert das Immunsystem auf das αs1-Casein Eiweiß in der Kuhmilch.

In der Ziegenmilch findet man dieses Protein zwar nur in einer sehr geringer Menge. Zum Zwecke der Allergieprävention ist sie deshalb keine nachgewieseneAlternative zu Kuhmilch.

Vitamingehalt

Ziegenmilch enthält wesentlich mehr Vitamin D, aber z.B. ist der Gehalt an Folsäure und Vitamin B12 geringer als in Kuhmilch.

Nachlesen kannst du das in der Tabelle Kuhmilch vs. Ziegenmilch (Quelle: Ökolandbau)

auf Ziegenmilchbasis

Bio-Anfangsmilch 1 aus Ziegenmilch

Enthält Bio-Ziegenmilch und weitere Bestandteile aus ökologischem Landbau. Gute Verträglichkeit durch die besondere Zusammensetzung des Eiweißes. Erfüllt höchste Qualitätsansprüche nach neuesten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen

auf Ziegenmilchbasis

Bio-Folgemilch 2 aus Ziegenmilch ab dem 6. Monat

Wenn nach 6 Monaten der Hunger größer wird, kann dein Baby mit der Bio-Folgemilch auf Ziegenmilchbasis ganz wunderbar ernährt werden. Sie enthält alle wichtigen Nährstoffe für ein Kind im Beikostalter und ist aufgrund der besonderen Zusammensetzung des Eiweißes gut bekömmlich.

auf Ziegenmilchbasis

Bio-Kinder Folgemilch aus Ziegenmilch ab dem 12. Monat

Gerade in der Wachstumsphase ab dem 12. Monat haben Kinder einen erhöhten Bedarf an Nährstoffen. Eine Mischung aus wertvollen Bifido Kulturen und die gute Bekömmlichkeit der Ziegenmilch machen die Töpfer Bio Kinder Folgemilch aus Ziegenmilch zur optimalen Milchnahrung.

Weitere Ratgeber

Ernährung

Hebammentipps gegen häufiges Spucken

Das Spucken beginnt häufig gegen Ende des ersten Lebensmonats, wenn die Milchportionen größer werden. Kleine Tricks können dagegen helfen.

Ernährung

Zubereitung der Milchnahrung

Welches Fläschchen? Welche Milch und wieviel Pulver ist richtig?

Ernährung

Palmöl - Was steckt dahinter?

Palmöl in meiner Babynahrung? Woher wir unser Palmöl beziehen und was uns besonders wichtig ist

DOWNLOAD

Informationen zum Nachlesen für dich.

Hier findest du unsere kompletten Broschüren zum Download