Hebammentipps gegen häufiges Spucken

Das Spucken beginnt häufig gegen Ende des ersten Lebensmonats, wenn die Milchportionen größer werden. Doch keine Sorge, das ist meist völlig normal und schon kleine Tricks können dagegen helfen.

Ursachen für Spucken

Zum Spucken kommt es, weil sich der Magen-Darm-Trakt erst noch entwickeln muss und der Muskel zwischen Magen und Speiseröhre meist noch zu schwach ist, um den Mageninhalt zu halten. Das ist völlig normal und kein Grund zur Sorge, solange dein Baby normal zunimmt und beim Spucken keine Schmerzen hat.

Hebammentipp Nr. 13

Lass dein Baby bei euren Mahlzeiten mit dabeisitzen. Das stärkt euch als Familie und durch den Nachahmungseffekt lernt es wie Essen funktioniert.

Birgit Laue, Hebamme

Hebammen-Tipps gegen häufiges Spucken:

  • Lass dir von deiner Stillberaterin oder Hebamme die richtige Stilltechnik zeigen. Denn durch das richtige Anlegen schluckt dein Kind weniger Luft beim Trinken. Das verschafft oft Abhilfe.

  • Gib deinem Kind mehrere kleinere Milchmahlzeiten über den Tag verteilt. So wird der Magen nicht zu voll.

  • Beim Füttern mit der Flasche kannst du darauf achten, dass die Öffnung des Saugers auf das Alter deines Babys und die Konsistenz der Nahrung abgestimmt ist: Bei eher flüssiger Nahrung sollte es kleiner und bei eher dickflüssiger etwas größer sein. So wird weniger Luft geschluckt.

  • Plane genügend Zeit für die Milchmahlzeiten ein und mach immer wieder kleine Pausen. Ein Bäuerchen zwischendurch entlastet den Magen und die geschluckte Luft kann entweichen.

  • Gönne deinem Kind nach der Mahlzeit eine kleine Ruhepause und lass es schlafen, statt direkt im Anschluss zu spielen. Das kann helfen, die Nahrung im Magen zu behalten.

  • Du musst dein Baby für das „Bäuerchen“ nicht unbedingt hochheben und auf den Rücken klopfen – denn das kann Spucken sogar fördern. Normalerweise kommt die Luft von ganz allein heraus. Gönn deinem Kind nach dem Trinken einfach etwas Ruhe.

  • Beim Füttern mit der Flasche kann das Andicken der Milchnahrung bei spuckenden Kindern helfen, den Mageninhalt zu behalten. Hierfür eignen sich spezielle Produkte wie z. B. mit Trockenreisschleim.

Hebammentipp Nr. 18

Dauernuckeln am Fläschchen kann das Risiko für Karies bei den ersten Zähnchen erhöhen - also unbedingt vermeiden.

Julia Peter, Hebamme

Weitere Baby-Ernährungstipps

Ernährung

Kleinkind-Ernährung

Ernährungstipps, leckere Ideen für morgens, mittags und abends und vieles mehr findest du in unserem Ratgeber für Kinder ab 12 Monaten.

Ernährung

Woher kommt eigentlich die Milch für die Töpfer-Babymilchnahrungen?

Beste Bio-Milch aus dem Allgäu.

Ernährung

Unverträglichkeit oder Allergie?

Eine Unverträglichkeit und Allergie sind nicht dasselbe. Hier erklären wir dir die Unterschiede und wie du am besten damit umgehen kannst.