Spezialnahrung für Babys

Leiden Babys in seltenen Fällen an bestimmten Erkrankungen, benötigen sie eine spezielle Ernährung. Wir erklären dir, worauf zu achten ist.

Babyernährung bei Kuhmilchproteinallergie

Liegt bei deinem Baby eine ärztlich festgestellte Kuhmilchproteinallergie vor, dann empfiehlt sich eine milchfreie Säuglingsnahrung, wie z. B. mit Lactopriv von Töpfer. Diese ist ab der Geburt deines Babys als alleinige Nahrung geeignet und frei von Kuhmilcheiweiß, Gluten, Lactose (Milchzucker), Saccharose, Galactose und Fructose. Diese Bestandteile wurden durch hochwertige Sojaproteine, pflanzliche Öle und leicht verdauliche Kohlenhydrate ersetzt.

Wichtig: Nur unter ärztlicher Kontrolle verwenden! Darf nicht bei einer Sojamilchallergie gefüttert werden.

 

Trockenreisschleim bei häufig spuckenden Babys

Neigt dein Baby zum Spucken und Aufstoßen kann das Andicken der Säuglingsnahrung helfen, dass dein Baby weniger spuckt. Hierfür eignen sich spezielle Produkte wie z. B. Trockenreisschleim.

Der Bio-Trockenreisschleim von Töpfer dient als natürlicher Quellstoff, wodurch ein zu hastiges Trinken verhindert und der Rückfluss vermindert wird. Er ist rein pflanzlich, glutenfrei und gut verträglich. Bitte halte vor der Anwendung Rücksprache mit deinem Kinderarzt.

Was passiert bei einer Lactoseunverträglichkeit?

Bei einer Lactoseunverträglichkeit (= Lactoseintoleranz) kommt es beim Verzehr von Milchzucker (= Laktose) zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall. Der Grund ist ein Mangel des Enzyms Laktase, das im Dünndarm normalerweise die Laktose in seine Einzelteile aufspaltet. Geschieht dieser Schritt nicht, gelangt die Laktose unverdaut in den Dickdarm, wo sie von Bakterien unter Gasbildung verstoffwechselt wird. Abhilfe verschafft nur eine lactosearme Ernährung – völlig auf Milchprodukte verzichten muss man jedoch nicht.

Ernährung bei Lactoseunverträglichkeit

Milch und Milchprodukte enthalten viele wertvolle Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium, aber auch fettlösliche Vitamine wie Vitamin A, D, E und K – kurzum: Sie sind sehr empfehlenswert für die Ernährung von Babys und Kindern. Dennoch gibt es Fälle, in denen Babys milchfrei ernährt werden müssen. Beispielsweise bei einer Lactoseunverträglichkeit durch Lactasemangel, Galactosämie und Fructoseintoleranz. Zum Glück liegt das nur in sehr seltenen Fällen vor. Ob eine dieser Erkrankungen bei deinem Kind vorliegt, kann nur ein Arzt feststellen.

Weitere Baby-Ernährungstipps

Ernährung

Kleinkind-Ernährung

Ernährungstipps, leckere Ideen für morgens, mittags und abends und vieles mehr findest du in unserem Ratgeber für Kinder ab 12 Monaten.

Ernährung

Einführung in die Beikost

Wann startest du am besten mit den ersten Löffelversuchen? Eine kleine Einführung findest du in unserem Ratgeber dazu.

Ernährung

Unverträglichkeit oder Allergie?

Eine Unverträglichkeit und Allergie sind nicht dasselbe. Hier erklären wir dir die Unterschiede und wie du am besten damit umgehen kannst.