Zubereitung der Milchnahrung

Welches Fläschchen? Welche Milch und wieviel Pulver ist richtig? Wir geben Antworten auf Fragen rund um das Zubereiten des Milchfläschchens.

Schritt für Schritt zum Milchfläschchen:

  1. Stell dir zunächst das passende Fläschchen bereit. Es sollte ausgekocht bzw. sterilisiert sein. Je nach Alter und Trinkmenge deines Babys findest du in jedem Drogeriemarkt ein passendes Fläschchen.

  2. Koche nun die benötigte Menge Trinkwasser ab und lasse es auf 40-50°C abkühlen. Die Wassermenge steht auf der Verpackung – meist sind es jedoch 200 ml.

  3. Fülle für eine Portion das Fläschchen zunächst bis zur Hälfte mit dem abgekochten Wasser auf und gebe anschließend das Milchpulver hinzu. Der Messlöffel (liegt der Packung bei) darf dabei nur gestrichen gefüllt sein. Am besten also das überschüssige Milchpulver mit dem Rücken eines Messers abstreichen. Die altersgerechten Mengenangaben finden sich auf jeder Packungsrückseite.

  4. Verschließe das Fläschchen nun fest und schüttele es bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat. Es entsteht eine kleine Schaumschicht, die sich aber nach kurzer Zeit von selbst auflöst. Bei Bauchwehkindern kann alternativ die Milch in einem Topf auch angerührt werden, so entsteht kein Schaum.

  5. Nun kannst du das restliche Wasser hinzufügen, nochmals schütteln oder rühren. Dann warte kurz bis sich der Schaum auflöst.

  6. Lasse die Milch nun auf Trinktemperatur abkühlen. Zum Überprüfen der Temperatur einfach einen Tropfen auf das innere Handgelenk geben. Wenn es sich weder warm noch kalt anfühlt, ist die Milch richtig.

  7. Wird die Milch nicht ausgetrunken, sollte der Rest nicht für eine weitere Mahlzeit verwendet, sondern weggeschüttet werden.

  8. Vergiss nicht, den Beutel mit dem Milchpulver wieder sorgfältig zu verschließen. Das ist wichtig für die Haltbarkeit des Pulvers.

Hebammentipp Nr. 19

Neigt dein Baby zum Spucken, dann gib lieber kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt und plane genug Zeit für das Bäuerchen ein.

Birgit Laue, Hebamme

Aufbewahren von zubereiteten Fläschchen?

Du solltest das Fläschchen immer frisch zubereiten und deinem Baby direkt nach der Zubereitung geben. Aus hygienischen Gründen empfehlen wir Eltern, die Milchfläschchen nicht über einen Fütterungszeitraum von einer halben Stunde aufzubewahren. Länger als eine gute halbe Stunde sollte die Milchnahrung auch nicht im Fläschchenwärmer warmgehalten werden.
Milch ist ein guter Nährboden für Bakterien und diese vermehren sich gerade bei "handwarmen" Temperaturen sehr schnell. Aus diesem Grund sollte man die Milchfläschchen auch nicht vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren, denn selbst dort können sich die Bakterien vermehren.

Ist dein Baby ein verzögerter Trinker, wäre eine einfache Lösung, zunächst nur eine kleine Portion oder ein halbes Fläschchen anzumischen und wenn der Appetit wiederkommt, eine weitere Portion. Wenn es dann schnell gehen soll, halte am besten abgekochtes, schon etwas abgekühltes Wasser in einer Thermoskanne bereit.

Hebammentipp Nr. 17

Das Saugloch der Flasche darf nicht erweitert werden, damit dein Baby daran genauso kräftig wie an der Brust saugen muss.

Birgit Laue, Hebamme

Umstellung von der Pre-Nahrung auf die 1er-Nahrung

Wenn der Trinkabstand zwischen den Flaschenmahlzeiten kürzer geworden ist oder du den Eindruck hast, dass dein Baby von der Pre-Nahrung nicht mehr satt wird, dann kann es sinnvoll sein, auf eine 1er Nahrung umzustellen.

Unser Ernährungsplaner für das erste Lebensjahr schafft Orientierung für die Ernährung deines Babys im ersten Lebensjahr . Bei Fragen kannst du dich gerne an unseren Elternservice wenden.

Weitere Baby-Ernährungstipps

Ernährung

Woher kommt eigentlich die Milch für die Töpfer-Babymilchnahrungen?

Beste Bio-Milch aus dem Allgäu.

Ernährung

Tipps zur Brei-Zubereitung

Die Einführung der Breie erfolgt schrittweise – von den ersten Löffelversuchen etwa ab dem 5. Monat über die erste Breimahlzeit bis hin zur Familienkost.

Ernährung

Spezialnahrung für Babys

Leiden Babys in seltenen Fällen an bestimmten Erkrankungen, benötigen sie eine spezielle Ernährung. Wir erklären Dir, worauf zu achten ist.