Insektenstiche bei Babys und Kleinkindern behandeln

Zum Glück geht’s dem Sommer entgegen – und damit leider auch wieder der Zeit von Insektenstichen & Co. Zwar werden Insektenstiche in Deutschland generell als ungefährlich eingestuft, doch gerade Babys und Kleinkinder mit ihrer zarten sensiblen Haut leiden besonders unter den Folgen. Juckende und geschwollene Hautstellen eurer Kleinen solltet ihr deshalb schnell und konsequent behandeln, ganz gleich, von welchem Insekt der Stich stammt.

Inhaltsübersicht im Ratgeber "Insektenstiche bei Babys und Kleinkindern"

Wenn der Stachel noch steckt - so entfernst du Insektenstacheln

Fast alle Kinder sind nach einem Stich erst einmal außer sich, weinen oder schreien. Besonders nach einem Bienen- oder Wespenstich ist der Schreck oft zunächst größer als der Schmerz. Versuche dann, möglichst beruhigend auf dein Kind einzuwirken. Wenn der Stachel noch steckt, entferne diesen rasch und vorsichtig. Je eher ein Stich behandelt wird, desto geringer sind die Folgen. Am besten geht das mit einer EC-Karte o.ä., mit der du den Stachel in Gegenrichtung des Stiches herausstreichst. Drücke den Stachel möglichst nicht zusammen, da sonst zusätzliches Gift in die Haut gelangt.

Die anschließende Säuberung der Wunde mit kaltem Wasser wirkt schmerzlindernd. Mit einer kalten Kompresse/Coolpack kannst du den Pieks kühlen, bis der erste Schmerz deines Kindes langsam von selbst abklingt.

Behandlung von Insektenstichen - so gehst du vor

Gegen das Anschwellen und den Juckreiz helfen folgende Maßnahmen:

  • Reibe den Stich möglichst sofort mit dem Saft einer frisch angeschnittenen Zwiebel ein.
  • Anschließend legst du eine frische, dicke Zwiebelscheibe auf und fixierst das Ganze mit einem Pflaster oder einer Mullbinde.
  • Betupfe die Stiche alle 2 – 5 Minuten mit unverdünntem Obstessig, Zitronensaft oder einer starken Salzlösung: 1 TL Salz auf ein Glas kaltes Wasser.
  • Zerdrücke oder zerreibe ein frisches Blatt von Spitzwegerich, Huflattich, Schafgarbe oder Salbei, bis ein wenig Saft austritt, und lege es auf den Stich auf.
  • Zwar weniger bekannt, aber hervorragend im Ergebnis, ist eine Wundauflage mit einem Stück frischen und gewalzten Weißkohlblatt. Es hilft besonders dann, wenn der Stich sich leicht entzündet hat.
  • Nelkenöl wirkt ebenfalls entzündungshemmend (nicht beim Baby anwenden!)
  • Wenn die Einstichstelle stark geschwollen ist, helfen kühle Quarkauflagen oder Auflagen mit Heilerde, z. B. LUVOS Heilerde äußerlich gut.
  • Falls du gern homöopathische Arzneimittel verwendest: Ledum, Apis und Arnica Globuli D6 (2 bis 10 Stück)

Insektenstiche im Gesichtsbereich

Rufe sicherheitshalber auch den Notarzt, wenn dein Kind in Zunge, Mund oder Rachen gestochen worden ist! Das Gewebe der gut durchbluteten Schleimhäute schwillt in diesen Körperbereichen sehr stark an. Gib deinem Kind deshalb in der Zwischenzeit Eiswürfel zu lutschen. Das kann helfen, das Zuschwellen des Kehlkopfs bzw. der Luftröhre zu vermeiden und ein eventuelles Ersticken zu verhindern. Kühle den Hals auch äußerlich mit einem Coolpack.

Eine Entzündung verhindern

Um Entzündungen zu vermeiden, dürfen Stiche am besten nicht aufgekratzt werden. Krankmachende Hautkeime oder Bakterien, die die Insekten zum Teil selbst übertragen, gelangen sonst durch die geschädigte Haut in die Einstichstelle. Um das zu verhindern, kannst du bei frischen Stichen ein Pflaster aufkleben. Heilt ein Einstich oder Biss nach ein paar Tagen nicht von allein ab oder vergrößert sich die betroffene Hautstelle, solltest du unbedingt an eine Infektion mit Bakterien (z.B. Staphylokokken) denken und mit deinem Kind einen Kinderarzt aufsuchen. In sehr seltenen Fällen übertragen Insekten gefährliche Viren (z. B. West-Nil-Virus), die zu lebensbedrohlichen Gehirnentzündungen (Enzephalitis) führen können. Stellst du eine Wesensveränderung oder ein apathisches Verhalten bei deinem Kind fest, gehe bitte sofort zum Kinderarzt.

Insektenstichen vorbeugen

Ein empfohlener Schutz gegen Stiche sind Mückenschutzmittel, auch bekannt unter dem Namen „Repellents“. Doch diese Mittel sind für Kinder unter 2 Jahren nicht geeignet. Inhaltsstoffe wie Deet und Icaridin können bei den Kleinen die Schleimhäute reizen und Allergien auslösen. Auch sogenannte Gift-Verdampfer solltest du nicht benutzen. Die kleinen Geräte, die einfach in die Steckdose gesteckt werden, geben Biozide, so genannte Pyrethroide, in die Raumluft ab. Die Geräte sind zwar wirksam, können bei Kindern aber Reizungen oder Allergien auslösen.

Mückenschutz für Babys - gibt es natürliche Alternativen?

Neben den chemischen Mitteln gibt es einige pflanzliche Alternativen, deren Duft oder Inhaltsstoffe die stechenden Plagegeister gar nicht mögen. So soll z. B. Kokosöl eine mückenabweisende Wirkung haben. Der Vorteil: es kann bedenkenlos auch bei Babys eingesetzt werden. Ob es euch hilft, musst du ausprobieren. Auch bestimmte ätherische Öle (s.u.) können Stechmücken vertreiben. Allerdings bitte niemals unverdünnt auf die Haut eines Säuglings auftragen, denn was für einen Erwachsenen meist kein Problem darstellt, kann beim Baby zu schweren Ausschlägen oder allergischen Reaktionen führen. Der sicherste Schutz sind immer noch langärmelige helle Kleidung und ein Insektenschutznetz über dem Kinderbettchen und -wagen.

So beugst du Insektenstichen vor:

 

  • Befestige Insektengitter an Türen und Fenstern,
  • verwende ein Schutznetz über Kinderbettchen- und wagen, achte darauf, dass das Netz dicht ist. Mücken finden die kleinsten Lücken,
  • auf der Wiese lieber Schuhe anziehen,
  • Bienen lieben Klee und andere niedrig blühende Pflanzen,
  • ruhig bleiben: schnelle, hektische Bewegungen setzen im Schweiß Botenstoffe frei, die besonders bei Wespen einen Stechreiz auslösen,
  • Nahrungsmittel abschirmen, Teller und Gläser abdecken,
  • spicke eine Zitrone oder Orange mit Gewürznelken und lege diese auf den Tisch legen, um Insekten während einer Mahlzeit im Freien fernzuhalten,
  • lass‘ dein Kind im Freien mit einem Strohhalm trinken, damit es nicht versehentlich eine Wespe oder Biene verschluckt,
  • zieh deinem Kind dicht gewebte, lockere, langärmelige und helle Kleidung an. Dunkle Farben locken Mücken an.
  • vermeide Babypflegeprodukte mit süßlichem, blumigem oder fruchtigem Duft,
  • richte besser keinen Teich oder keine Wassertonne im Garten ein, in denen sich Mückenlarven entwickeln können.

Warum stechen Insekten?

Es gibt verschiedene Gründe, warum Insekten stechen: Mücken brauchen Blut, um sich fortpflanzen zu können. Wespen, Bienen und Hornissen stechen hingegen meistens nur, wenn sie sich bedroht fühlen oder wir uns allzu zu nah an verheißungsvoll lockenden süßen Getränken oder anderen Nahrungsmitteln befindend, die bei den summenden Flugobjekten hoch im Kurs stehen.

Insektenstiche können allergische Reaktionen hervorrufen

Die meisten Insektenbisse und -stiche sind zwar schmerzhaft, aber harmlos in ihrer Wirkung. Allerdings besteht besonders bei Bienen-, Wespen oder Hornissenstichen die Gefahr, dass diese eine allergische Reaktion bis hin zu einem allergischen Schock (Anaphylaxie) auslösen können. Dabei reagiert das Immunsystem so intensiv, dass es zu lebensbedrohlichen gesundheitlichen Zuständen kommen kann.

Warum reagiert unser Körper auf Insektenstiche?

Die am häufigsten auftretenden Stiche stammen in unseren Breiten von Mückenweibchen. Während sie stechen, bringen sie mit ihrem Speichel ein Gift mit örtlich betäubender und blutgerinnungshemmender Wirkung in die winzig kleine Wunde ein. Der Körper reagiert auf das fremde Eiweiß mit der Freisetzung des Gewebshormons Histamin. Dieses erweitert die Blutgefäße und steigert dadurch die Blutzufuhr an der Einstichstelle. Deshalb kommt es dort sehr rasch zu einer Rötung, Schwellung oder Quaddel und zu Juckreiz.

Haut- und Umweltärzte vermuten zudem, dass auch Abgase und Pestizide im Speichel von Mücken vermehrt zu allergischen Reaktionen führen. Neu eingewanderte Arten wie Busch- oder Tigermücken verursachen auch in unseren Breitengraden immer häufiger Stiche auf die zum Teil heftige Reaktionen folgen, weil das Immunsystem noch nicht ausreichend an die exotischen Speichelbestandteile angepasst ist.

Wespen haben einen glatten Stachel, mit dem sie zur ihrer Verteidigung mehrfach zustechen können. Sie injizieren ein Gift, das allergische Reaktionen vom Soforttyp auslösen kann, d.h. dass die Reaktion nach dem Stich sehr schnell einsetzt. Wespengift bewirkt eine sehr schmerzhafte Schwellung und Rötung, nach einigen Stunden auch Juckreiz im Bereich der Einstichstelle.

 

Übersicht: Einheimische stechende und saugende Insekten

Bienen und Hornissen - das stimmt wirklich

Bienen haben einen Widerhakenbesetzten Stachel, der nach dem Stich mitsamt der Giftblase in der Haut hängen bleibt, was zum Tod der Biene führt. Die typischen Symptome nach einem Bienenstich sind Schmerzen und Rötung sowie eine harte, weißliche, erhabene Pustel im Bereich der Einstichstelle.

Hornissen haben ihren schlechten Ruf völlig zu Unrecht: Sie sind keine aggressiven Tiere, die Menschen aus Lust und Laune stechen. Ihre Stiche gelten als besonders giftig und bei mehreren Stichen soll sogar Gefahr für Leib und Leben bestehen. Das ist allerdings ein Mythos, zumindest bei normalempfindlichen Menschen. Es kommt nur sehr selten vor, dass eine Hornisse überhaupt zusticht. Und falls doch, ist dieser Stich dem Wespenstich ähnlich.

Weitere Ratgeber

Babycare

Babys Hausapotheke

Eine gut ausgestattete Baby-Hausapotheke hilft euch dabei, schnell auf kleine Wehwehchen und Erkrankungen zu reagieren, die euer Kind sich im Laufe seines ersten Lebensjahrs zuziehen kann. Was gehört in die Hausapotheke, wohin mit den abgelaufenen Arzneimitteln, wann zum Arzt? Dieser Ratgeber gibt Antworten.

Babycare

Sommer mit Baby

Sommer Sonne Sonnenschein – Wie schütze ich mein Baby richtig vor der schädlichen UV-Strahlung?

Babycare

Familienurlaub mit Baby

Sommer Sonne Strand & Baby!
Der erste Urlaub als Familie, worauf muss ich achten?

DOWNLOAD

Informationen zum Nachlesen für dich.

Hier findest du unsere kompletten Broschüren zum Download