Iris | Ihre beiden Töchter 3 Jahre und im September 9 Monate

Mein sehnlichster Wunsch...

...und wieso ich ihn aufgegeben habe.

 

Aber natürlich werde ich stillen! Wer mich gefragt hatte, bekam vor der Geburt meiner ersten Tochter ganz klar diese Antwort. Mein größter Wunsch war es mein Baby zu stillen. Solange die Kleine das eben möchte. Ich stellte mir diese besondere Beziehung so innig, so einfühlsam und so wunderbar vor. EIn Band, das nie reißen wird. Was aber, wenn sich dieses "Band" auf eine ganz andere Art und Weise aufbauen möchte?

Iris erzählt uns ihre Geschichte:

Hallo,

ich bin Iris. Und das sind meine beiden Töchter Tessa und Ronja.

Ronja habe ich vor knapp 9 Monaten im Kreisssaal das erste Mal angelegt und sie hat sich regelrecht festgesaugt.

Bei unserer großen Tochter Tessa war das nicht ganz so easy...

...aber wieso? Das verrate ich euch in meiner Story!

Vorbereitung ist die halbe Miete

Für mich stand vor der Geburt meiner ersten Tochter fest, dass ich stillen werde. Ich hatte im Vorfeld ein bisschen darüber gelesen und beim Geburtsvorbereitungskurs hatte die Hebamme auch gelegentlich Tipps dazu gegeben. Kurz bevor ich ins Krankenhaus kam, bin ich einer Facebookgruppe beigetreten in der Hebammen Fragen beantworten und Tipps geben zum Thema Stillen. Ich fühlte mich gut vorbereitet und bin davon ausgegangen, dass ich meine Tochter anlegen werde und alles klappt.

Tessa kam in der 41. Woche mit gerade mal 2480g zur Welt. Ich legte sie noch im Kreißsaal an und war total begeistert als ich ihre kleine Zunge zaghaft an meiner Brustwarze spürte. Leider war sie nicht nur zart, sondern durch ihr geringes Geburtsgewicht auch sehr schlapp und ihr fehlte die Kraft richtig an der Brust zu saugen.

Die Schwestern haben mir mehrfach gezeigt wie ich sie richtig anlegen muss und wie ich sie dabei unterstützen konnte dass es mit dem Trinken klappt, aber trotzdem musste ich mit der Flasche zufüttern. Das bedeutete für mich, dass ich meine Tochter alle 4 Stunden anlegen musste, danach bekam sie die Flasche und anschließend musste ich Milch abpumpen.
Theoretisch wusste ich dass Babys am Anfang nicht viel Milch brauchen und dass es einige Tage dauert bis der Milcheinschuss kommt, aber es war trotzdem sehr schwer für mich zu sehen wie wenig Milch nach dem Abpumpen tatsächlich in der Flasche landete.

 

Ich zweifelte ganz schön ob ich das mit dem Stillen überhaupt schaffen könnte.

Die Mamas und Hebammen aus der Stillgruppe haben mich aber beruhigt, und mir versichert, dass es nur etwas Zeit und Ruhe braucht.

Nach 3 Tagen durften wir nach Hause, sollten aber nach dem Wochenende zum Kinderarzt den Bilirubinwert, den Wert der Auskunft über die Neugeborenengelbsucht gibt, überprüfen lassen.

Ich hatte mittags im Krankenhaus nochmal abgepumpt und als ich es dann am frühen Abend mit der Milchpumpe, die mein Mann in einer Apotheke ausgeliehen hatte, wieder probieren wollte, stellten wir fest, dass sie nicht vollständig war. Zu der elektrischen Milchpumpe gehört ein extra Karton in dem sich der Schlauch, der Brustaufsatz und die Flasche befindet und dieser Karton war leer. Mein Mann hat bei der Apotheke angerufen bei der er die Pumpe ausgeliehen hatte und die sagten ihm, dass sie kein anderes Set haben.

Ich konnte es einfach nicht glauben...

...meine kleine Maus brauchte doch was zu trinken, nur durch das Stillen bekam sie schließlich nicht genug.

Es war Samstag am frühen Abend, was also tun? Ich bekam nur an Rande mit wie mein Mann sich die Finger wund telefonierte um eine Lösung für unser Problem zu finden. Ich habe eigentlich die ganze Zeit über weinend unsere Tochter im Arm gehalten und einfach nur Angst gehabt dass sie verhungert.

Rückblickend betrachtet weiß ich natürlich dass meine Angst völlig unbegründet war, schließlich hatte ich vom Krankenhaus Milch für das Wochenende mitbekommen und hätte auch in jedem Supermarkt was bekommen, aber in diesem Moment war es das Einzige an das ich denken konnte.

Mein Mann fand schließlich bei einer Apotheke das Set welches uns fehlte, also sind wir alle zusammen von Bottrop nach Gelsenkirchen gefahren um das Milchpumpenset zu kaufen.

Hilfsbereitschaft? Fehlanzeige!

Nicht alle Schwestern dort waren so verständnisvoll wie ich es mir gewünscht hatte.

Natürlich legte ich meine Tochter weiterhin alle 4 Stunden an, mittlerweile mit einer entzundenen Brustwarze, danach fütterte ich sie mit der abgepumpten Milch und wenn das nicht genug war bekam sie zusätzlich noch PRE-Milch. Und anschließend pumpte ich wieder Milch ab. Für die Schwestern bedeutete das, dass ich alle 4 Stunden aufgewärmte Milch und danach ein Abpumpset benötigte, und anschließend mussten sie das Abpumpset wieder mitnehmen und die Milch in den Kühlschrank stellen. Da ich nichts davon selber machen durfte blieb die Arbeit an den Schwestern hängen und das fanden nicht alle so toll.

Eine Krankenschwester meckerte mich einmal richtig an, dass ich das Abpumpem lassen soll, weil es eh nichts bringen würde und es mit dem Stillen eh nicht klappen wird. Ich weiß nicht wie lange ich geweint und meine Tochter im Wärmebettchen unter der blauen Lampe beim Schlafen beobachtet habe.

Es war alles so viel für mich...

ich habe damals zum aller ersten Mal in meinem Leben einen Migräneanfall bekommen. Ein paar Tage später kam noch ein zweiter, danach, Gott sei Dank, nie wieder.

Als mein Mann uns im Krankenhaus besuchen kam hat er mich beruhigt. Er versicherte mir, dass sobald wir zu Hause sind, Ruhe in unserem Alltag einkehren und sich dann auch alles einspielen wird. Er versicherte mir, dass er uns hilft wo er nur kann und ich nur die paar Tage im Krankenhaus noch durchhalten muss.

Nach 5 endlos wirkenden Tagen konnten wir wieder nach Hause und wisst ihr was? Mein Mann hatte Recht..

Da die kleine Maus noch immer so leicht war fütterten wir weiterhin genau alle 4 Stunden. Anlegen, abpumpen, Flasche gehen - das war uns ja bekannt. Mein Mann gab der Kleinen die Flasche und das Füttern mitten in der Nacht übernahm er ganz, damit ich zumindest ein paar Stunden Schlaf am Stück bekam. Nach ein paar Tagen haben wir die Kleine nur noch gefüttert sobald sie sich gemeldet hatte und nach etwa einer weiteren Woche brauchte ich die Flasche überhaupt nicht mehr geben, da die Stillmahlzeiten völlig ausreichten.

Aktuell stille ich meine 9 Monate alte Tochter Ronja und bei ihr klappte es wie aus dem Lehrbuch. Ich legte sie im Kreißsaal an, sie packte zu und saugte an der Brust als hätte sie noch nie was anderes gemacht. Ich hatte noch am selben Tag den Milcheinschuss.


Von Herzen, eure Iris

 


 

Noch mehr echte Geschichten

Mamacare

Vom Profisportler zum Profipapa

Hannes erzählt uns seine Geschichte. Eine Geschichte, die man nicht täglich als Lektüre serviert bekommt. Hannes ist nämlich Profisportler und 200 Tage im Jahr unterwegs. Seiner Meinung nach passt da ein Baby sehr gut rein - lest aber selber, wie er und seine Freundin Leni das meistern.

Mamacare

Bettinas Stillerlebnis

Denise erzählt uns ihre Geschichte. Vom Milchpumpe ansetzen Tag ein Tag aus. Davon was sie alles hat ertragen müssen, um ihren Sohn Leopold mit ihrer Muttermilch versorgen zu können.

Mamacare

Denise' Milchpumpenblues

Denise erzählt uns ihre Geschichte. Vom Milchpumpe ansetzen Tag ein Tag aus. Davon was sie alles hat ertragen müssen, um ihren Sohn Leopold mit ihrer Muttermilch versorgen zu können.

Vertrauen seit 1911

Wir sind für dich da.

Seit mittlerweile über 100 Jahren vertrauen uns Mamas und Papas wenn es um das Wohl ihres Babys geht.

Unsere Expertinnen im Elternservice, zwei erfahrene Ernährungswissenschaftlerinnen und selbst mehrfache Mamas, unterstützen werdende Mütter und junge Eltern mit Rat und Tat.

Die langjähriger Erfahrung und das großem Fachwissen unserer Hebammen schätzen wir sehr - ihre Tipps und wissenswerte Infos findest du auf unseren Ratgeberseiten.

Über uns - die Töpfer Babywelt